Was ist Arthrose?

in Medizin & Wissen


Fast bei jedem Menschen über 65 Jahren treten Merkmale einer Arthrose auf. Doch auch zwischen 30 und 50 Jahren lassen sich bei jedem 2. Mann und jeder 2. Frau Andeutungen einer Arthrose feststellen. Wie schnell oder langsam eine Arthrose fortschreitet hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu zählen genetische Veranlagungen, sowie der Lebensstil, mit Ernährung oder Überbelastungen der Gelenke durch Beruf oder Sport.

Obwohl Arthrose so weit verbreitet ist, gibt es keine wirklichen Arthrose Spezialisten. Die Behandlung übernehmen die verschiedenen Fachärzte. Diese haben aber oft nicht viel Zeit, um den Patienten die Arthrose genauer zu erklären. Ein Problem, denn gerade für Arthrose Patienten ist es doch wichtig die eigene Arthrose zu verstehen und zu wissen wie sie die Arthrose gerade im Anfangsstadium durch eigenes Handeln und Übungsprogramme positiv beeinflussen können.

Die Knorpelschicht des Gelenks wird zerstört.

Arthrose bedeutet „Gelenkverschleiss“, wobei die Knorpelschicht des Gelenks zerstört wird. Dadurch kommt es zu Knochenveränderungen. Die Bewegungsfähigkeit nimmt ab und das Gelenk neigt zu Entzündungen, Schmerzen und Schwellungen. Im Anfangsstadium ist Arthrose keine Krankheit im üblichen Sinn. Sondern vielmehr ein Alterungsprozess der Gelenkoberflächen bzw. der Gelenkknorpel. Dies ist ein natürlicher Vorgang und ein langsamer, schleichender Prozess, der über Jahre und Jahrzente andaueren kann.

Die Aufgabe der Gelenke ist es, dass wir uns bewegen können. Und das reibungslos. An den Enden der Gelenke befindet sich die Knorpelschicht. Diese wirkt wie ein natürlicher Stossdämpfer. Weiterer Bestandteil der Gelenke ist die sogenannte Gelenkschmiere. Diese „schmiert“ das Gelenk im wahrsten Sinne des Wortes und erleichtert und verbessert so die Gelenkbewegung. Das bilden dieser Gelenkschmiere übernimmt die Gelenkschleimhaut.

Das Gelenk ist weniger belastbar.

Mit den Jahren nutzt sich der Gelenkknorpel also ab und die Schutzfunktion der Gelenkschmiere nimmt ab. Dadurch wird das Gelenk weniger belastbar und es treten zunehemend Schmerzen bei Bewegung der Gelenke auf. Dadurch tritt eine Schonhaltung ein, um das Gelenk zu entlasten. Durch diese Schonhaltung verlieren die schützenden Eigenschaften der Knorperlschicht und der Gelenkschmiere noch weiter an Wirkung und die Arthrose schreitet umso schneller voran.


Grundsätzlich kann von einer Arthrose jedes Gelenk betroffen werden. Die häufigsten Arthrosearten sind aber Kniearthrose (Gonarthrose), Hüftarthrose (Coxarthrose), Sprunggelenksarthrose, Arthrose in den Fingern, Großzehengrundgelenksarthrose und die Wirbelgelenek der Hals und Lendenwirbelsäule.

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: