Andullationstherapie

in Therapie


Behandlungsmethode bei Gonarthrose: Andullationstherapie

Unter einer Gonarthrose versteht sich eine Kniearthrose die einen Verschleiß und eine Abnutzung des Kniegelenkes zeigt. Ein Kniegelenk besteht aus drei Gelenkflächen die miteinander verbunden sind, jede Gelenkfläche ist überzogen von einer Knorpelschicht. Bei der Gonarthrose ist die Knorpelschicht die das Kniegelenk umgibt geschädigt und Knieschmerzen sind die Folge. Die Ursachen können verschieden sein. Der Gelenkknorpel, der sich abgenutzt hat, verliert an Elastizität und kann mechanische Bewegungen und Belastungen nicht mehr auffangen. Es kann sogar der Knorpel an der Oberfläche ein- oder aufreißen. Durch den ständigen Knorpelabrieb werden die Kniegelenke nicht mehr gut „geschmiert“, die Folge davon sind Entzündungen. Die Wirkstoffe die freigesetzt werden, können den Gelenkknorpel zerstören und die Entzündungsintensität erhöhen. Eine aktiviere Arthrose des Kniegelenkes zeigt sich mit einem Gelenkerguss der starke Knieschmerzen auslöst und das Knie anschwellen lässt. Um die Schmerzen abzumindern, schonen deshalb Betroffene das Kniegelenk. Durch diesen Bewegungsmangel aber wird die Ernährung des Gelenkknorpels verschlechtert und der Gelenkverschleiß schreitet weiter voran. Das geht soweit, bis kein Gelenkknorpel mehr vorhanden ist und Knochen auf Knochen reibt. Die Entzündung des Kniegelenkes kann auch Bänder und Sehnen zerstören. Die Muskulatur die das Gelenk umschließt, wird durch die Schonhaltung zurückgebildet. Die Gelenkflächenbelastung steigt und damit der Zerfallprozess des Kniegelenkes.

Wirksame Therapie gegen Gonarthrose die Andullationstherapie

Nachdem die Diagnose einer Arthrose des Kniegelenkes durch Röntgenbilder, CT-Aufnahmen oder gar einer Kniespiegelung gesichert ist, beginnt die Therapie. Die Therapieformen reichen von Krankengymnastik bis zu Massagen, von Wärme- und Kältebehandlungen, Pufferabsätze oder spezielle Einlagen in den Schuhen. Damit soll die Beweglichkeit des Kniegelenkes weitgehend erhalten bleiben und die Notwendigkeit eines künstlichen Kniegelenkes hinausgeschoben werden. Als alternative Therapieform hat sich die Andullationstherapie bewährt, weitere Informationen gibt es auch bei hhp.de. Andullation ist eine ganzheitliche Therapieform, die seit Jahrzehnten wissenschaftlich belegt ist. Sie sieht den Mensch als eine Einheit die aus Körper, Seele und Geist besteht. Die Andullation stellt eine bioenergetische Therapieform dar, indem die Andullationstherapie eine alternativmedizinische Vibrationsmassage darstellt. Diese wird auf einer dafür speziellen Liege durchgeführt. Bei der Massage entstehen mechanische Schwingungen, die Schmerzzustände wie Arthrose behandeln. Therapeuten der Andullationstherapie bemerken, dass die mechanischen Schwingungen den Körper regenerieren und regulieren als auch die Selbstheilung anregen. Es werden Flüssigkeiten im menschlichen Körper aktiviert, die Stoffwechselprozesse veranlassen und die Zellaktivität anregen. Die Folge davon ist, dass jedes Gewebe und auch jedes Organ davon profitieren. Die Frequenz die die Schwingungen bildet, kann je nach Erkrankung individuell eingesellt werden.

Eine schmerzfreie Therapie mit Erfolg

Das biologische Massageverfahren kann je nach Beschwerdeintensität angepasst werden. Damit wird dem Betroffenen die Möglichkeit gegeben, diese Andullationstherapie als angenehm zu empfinden. 16 unterschiedliche Programme stehen bei der Andullationsmassage zur Verfügung. Durch die Andullationstherapie werden Schadstoffe aus dem Inneren des Körpers gespült und die Durchblutung wird positiv angeregt. Entzündungen die sich rund um das Gelenk gebildet haben, werden abgebaut, dadurch wird eine deutliche Schmerzlinderung erfahren. Die Therapie ist absolut schmerzfrei. Es wird infrarotes Licht angewandt, damit die Aufnahme der Schwingungen unterstützt wird. Eine Andullationstherapie kann auch als Prävention eingesetzt werden. Sie hat ein breites Einsatzspektrum und Nebenwirkungen sind keine bekannt. Es wird auf körperliche Eingriffe wie Spritzen oder Transfusionen völlig verzichtet, auch operative Eingriffe entfallen. Wird die Andullationstherapie eingesetzt bevor Schmerzen entstehen können, entfaltet sie ihre präventive Wirkung vor Krankheiten. Die Therapie ist geeignet für Betroffene in jedem Alter. Da diese Therapieform noch relativ neu ist, sollte man sich nur an Fachleute oder spezielle ausgebildete Kräfte wenden. Für Personengruppen die akute und chronische Schmerzen haben, ist diese Art der Therapie besonders geeignet.

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: