Ernährung bei Arthrose?




Die richtige Ernährung kann eine Kniearthrose zwar nicht heilen, dennoch ist es möglich mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung, die Arthrose zu verlangsamen. Es gibt mittlerweile nicht wenige, die behaupten, daß mit der richtigen Ernährung die Arthrose gestoppt werden kann und eine erhebliche Verbesserung des Gesundheitszustandes erreicht werden kann. Genauso gilt die falsche Ernährung bei einer Arthrose als eine der Ursachen, warum Arthrose überhaupt enbtsteht.

Generell gilt die richtige Ernährung bei Kniearthrose und Arthrose als wichtiger Stützpfeiler zu allen weiteren Therapiemaßnahmen. Wir können hier keine ausführliche Ernährungstherapie vorstellen. Dafür müssen Sie mit Ihrem Arzt oder einem ausgewisenen Ernährungswissenschaftler sprechen. Trotzdem gibt es einige grundlegende Tipps, die man beachten kann.

Meiden Sie Arachidonsäure. Möglichst wenig Fleisch und Wurst.

Nehmen Sie möglichst wenig tierische Fette zu sich. Denn diese enthalten die Arachidonsäure. Diese Säure fördert die Entzündungsprozesse bei Arthrose und kann so den Schmerz verstärken. Arachidonsäure ist vor allem in tierischen Lebensmiteln wie Wurst und Fleisch in hohem Maße enthalten. Besonders hoch zum Beispiel in Schweineschmalz, Leberwurst aber auch in Eigelb. Darum gilt: Achten Sie auf eine Ernährung mit wenig Fleisch und Wurst. Je mehr Sie davon zu sich nehmen, umso mehr nehmen Sie diese Arachidonsäure auf und fördern die Entzündunge Ihrer Gelenke.

Weiterhin meiden sollte man Kaffee und Alkohol. Diese entziehen dem Körper Wasser. Auch Weizen, Weißmehlspeisen und industriell hergestellter Zucker sollten gemieden werden.

Vitamine in pflanzlichen Lebensmitteln.

Pflanzliche Lebensmittel wie Obst, frisches Gemüse, Salate und Getreide sind frei von Arachidonsäure. Regulieren Sie hiermit den Eiweißbedarf Ihres Körpers. Damit nehmen Sie auch Antioxidanzien wie Vitamin C, E, beta-Karotin, Selen und Zink auf. Dies wirkt entzündungshemmend.

Auch Dinkel, Kartoffeln, Naturreis fettarme Milch und Joghurt sind zu empfehlen.

Omega-3-Fettsäuren. Fisch statt Fleisch.

Richtig gut tun Ihrem Körper die Omega-3-Fettsäuren. Diese wirken entzündungshemmend und gehören zu den essentiellen Fettsäuren. Der Körper kann  die Omega-3-Fettsäuren nicht selbst herstellen. Darum ist es wichtig, diese dem Körper über die Lebensmittel ausreichend zuzuführen. Finden tun wir Omega-3-Fettsäuren in Fischen, Nüssen und einigen Pflanzenölen (z. B. Walnussöl).

Fische die reichhaltig an Omega-3-Fettsäuren sind, sind zum Beispiel: Thunfisch, Lachs, Hering, Sardellen, Sardinen, Forellen, Makrelen, Lachsforellen, Aal und Schwertfisch. Auch tiefgefrorener Fisch kann empfohlen werden und enthält viele Omega-3-Fettsäuren, wobei der Anteil bei Fischstäbchen und fritiertem Fisch geringer ausfällt.

Doch auch über Gemüse lassen sich Omega-3-Fettsäuren aufnhemen. Gute Lieferanten sind: Blumenkohl, Rosenkohl, Spinat, Grünkohl, Broccoli, Postelein, Rübstielchen, Rucola, Schnittbohnen, Lauch, und Kohlarten wie Chinakohl, Weißkohl und Wirsing.

Omega-3-Fettsäure kann auch durch Kerne, Nüsse, Saaten und deren Öle aufgenommen werden. Viel  an Alpha-Linolensäure bieten Leinsamen, Walnüsse, Pecannüsse, Pinienkerne, Kürbiskerne, Pistazien, Paranüsse, Haselnüsse, Cashewnüsse, Mandeln und Sonnenblumenkerne.

Vorbild mediterrane Küche.

Zusammenfassend lässt sich sagen. Essen Sie viel Obst und Gemüse, Nüsse und Fisch. Und essen Sie gleichzeitg weniger Fleisch. Vorbild für eine gesunde Ernährung bei einer Arthrose ist die mediterrane Küche, denn dort werden viel Fisch, aber auch Hülsenfrüchte und Pflanzenöle verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.